Geologie

Siegerland and Wittgenstein sind als Teil des Rheinischen Schiefergebirges aus Festgesteinen des Paläozoikums aufgebaut. Diese bildeten sich vor ca. 420 bis 320 Mio Jahren aus Ablagerungen eines von England bis Polen reichenden Meeres.

Besonders im Unterdevon (vor 400 bis 370 Mio Jahren) transportierten Flußsysteme des nördlich liegenden Festlandes reichlich Abtragungsmaterial ins vorgelagerte Meer, welches auf dem rasch einsinkenden Schelf abgelagert wurde.

Diese Sedimentzufuhr hielt dabei mit der Absenkung Schritt, so daß im Gebiet des Kreises Siegen - Wittgenstein mehrere 1000 Meter dicke Sedimentschichten abgelagert wurden. Diese verfestigten sich unter großem Druck und hoher Temperatur zu Gestein.

Vor ca. 360 Mio Jahren wurden diese horizontal abgelagerten Schichten von der Variskischen Gebirgsbildung erfaßt und dabei aufgefaltet, geschiefert und an Bruchstellen gegeneinander verschoben. Durch diese Aufstiegswege stiegen heiße, metallhaltige Lösungen, aus denen sich zahlreiche Erze ausschieden. (Hydrothermale Bildung von Lagerstätten). Es bildeten sich nun auch die großen, das Kreisgebiet prägenden Faltenstrukturen der Wittgensteiner Mulde und des Siegener Sattels heraus. Ähnlich verlief die Entstehung der Dillmulde, zu der die Erzlagerstätten des Hinterlandes und des Dillgebietes gehören.

(Quelle: "Auf alten Bergmannspfaden")

(Quelle der geologischen Karte: "Heimatbuch Wittgenstein Band I" )


Geologische Karte (Klick auf Karte öffnet Großformat, ca. 300 kB)

Nach oben


Mineralien

In der Grube Gonderbach kommen u.a. folgende Metalle, Erze und Mineralien vor. Eine umfangreiche Mineraliensammlung finden Sie im Heimatmuseum Banfetal.

Die Stollen sind alle zugemauert, versperrt oder zugeschüttet. Aber die Halden sind zugänglich. Eine Wanderung lohnt sich schon. An den Halden kann man einfache Belegstücke finden. Große Kristalle darf man aber nicht erwarten.....


Ankerit

Ankerit ist ein Kalzium, Eisen, Magnesium, Mangan, Kohlenstoff Mineral aus der Gruppe der
rhombohedralen Carbonate mit der Formel: Ca(Fe, Mg, Mn)(CO3)2. Es ähnelt dem Dolomit, welches allerdings kein Mangan enthält.


Azurit

Azurit, auch Bergblau, Chessylit oder Kupferlasur genannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der wasserfreien Carbonate. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Cu3(CO3)2(OH)2 und entwickelt meist prismatische, kurzsäulige oder tafelige Kristalle von tiefblauer Farbe, die dem Mineral auch seinen Namen gab (zur Etymologie siehe die Farbe Azur).


Baryt

Baryt, auch unter seinem Synonym Schwerspat und seiner chemischen Bezeichnung Bariumsulfat bekannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der wasserfreien Sulfate ohne fremde Anionen. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung BaSO4 und entwickelt meist tafelige oder prismatische Kristalle, aber auch massige Aggregate von farbloser bis weißer Farbe. Durch Verunreinigungen erhält es aber auch andere Farben. So färben unter anderem Spuren von Mangan den Baryt häufig rosa, Eisen dagegen gelblich.


Blei

Blei (Pb, lat. plumbum) ist ein chemisches Element mit dem Symbol Pb und der Ordnungszahl 82. Es zählt zu den Schwermetallen. Das Metall steht in der 4. Hauptgruppe (Kohlenstoffgruppe) und 6. Periode des Periodensystems der Elemente.
Blei ist auf Grund seiner leichten Verformbarkeit und seines niedrigen Schmelzpunktes eines der am längsten verwendeten Metalle überhaupt. Es ist, wie viele Schwermetalle, giftig.


Calzit

Calcit, auch Kalzit oder Kalkspat, ist ein sehr häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der wasserfreien Carbonate ohne fremde Anionen. Es kristallisiert im trigonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca[CO3] und entwickelt verschiedene Kristall- beziehungsweise Aggregat-formen (Habitus), die entweder farblos oder von milchig weißer bis grauer, durch Verunreinigungen auch gelber, rosa, roter, blauer, grüner, brauner oder schwarzer Farbe sein können.


Chalkopyrit

Chalkopyrit (Chalcopyrit, Kupferkies, Gelbkupfererz, Kupfereisenerz) ist ein sehr häufig anzutreffendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze mit dem Stoffmengenverhältnis Metall : Schwefel,Selen,Tellur = 1 : 1. Es kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung CuFeS2 und entwickelt meist tetraedrische Kristalle, aber auch massige oder traubige Aggregate in gold- bis messingähnlicher Farbe.


Dolomit

Dolomit, auch unter den Bezeichnungen Dolomitspat, Rautenspat, Perlspat und Braunspat bekannt, ist ein sehr häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Carbonate (Nitrate und Borate kommen im Dolomit nicht vor), genauer ein wasserfreies Carbonat ohne fremde Anionen. Es kristallisiert im trigonal-rhomboedrischen Kristallsystem mit der chemischen Formel CaMg(CO3)2 und entwickelt vorwiegend rhomboedrische Kristalle oder massige Aggregate von weißgrauer bis hellbrauner Farbe.


Galenit

Galenit oder Bleiglanz, auch unter der chemischen Bezeichnung Blei(II)-sulfid bekannt, ist ein weit verbreitetes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide mit dem Stoffmengenverhältnis Metall : Schwefel = 1 : 1. Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der chemischen Formel PbS und kann bis zu einem Prozent Silber enthalten. Berühmt sind bei Mineraliensammlern die "Gonderbacher Platten".


Kupfer

Kupfer (lat. Cuprum) ist ein chemisches Element mit dem Symbol Cu und der Ordnungszahl 29. Es ist ein Metall der 4. Periode in der 11. Gruppe im Periodensystem. Der lateinische Name cuprum ist abgeleitet von aes cyprium „Erz von der Insel Zypern“, wo im Altertum Kupfer gewonnen wurde. Kupfer ist als relativ weiches Metall gut formbar und zäh.


Nach oben


Malachit

Malachit ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der wasserfreien Carbonate mit fremden Anionen. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Cu2[(OH)2|CO3] und entwickelt meist massige oder traubige, gebänderte Aggregate, seltener nadelige, prismatische Kristalle in ausschließlich grüner Farbe in allen Variationen von blass- bis dunkelgrün.


Polybasit

Polybasit ist ein Schwefel Mineral aus Silber, Kupfer, Antimon und Arsen. Seine chemische Formel ist: (AgCu)16(SbAs)2S11. Es formt schwarze hexagonale Kristalle mit dunkelroten inneren Reflexionen.


Pyrargyrit (Rotgültig)

Pyrargyrit ist ein diamantglänzendes Mineral, dessen Kristalle zumeist eine rote Färbung zeigen. Es ist ein komplexes Sulfid der Elemente Silber und Antimon. Chemische Formel: Ag3SbS3. Die chemische Zusammensetzung dieses Minerals ist konstant, wobei der Silbergehalt ca. 60 % ausmacht, während auf Antimon 22% entfallen.


Pyrit

Pyrit ist ein Mineral mit der chemischen Formel FeS2 und gehört zur Mineralklasse der Sulfide. Das Anion ist allerdings kein normales Sulfid-Ion, sondern ein Disulfid-Ion S22−, das strukturell dem Peroxid-Ion entspricht. Synonym für Pyrit ist Schwefelkies, der chemische Name ist Eisen(II)-disulfid.

Sein metallischer Glanz und seine goldene Farbe brachten dem Pyrit den Beinamen "Katzengold" ein.

Anders als echtes Gold ist Pyrit aber nicht formbar und wesentlich härter als das Edelmetall. Allerdings enthält Pyrit kleine Mengen Gold, die es zu einem wirtschaftlich abbaubaren Golderz machen können.


Quarz

Quarz (wissenschaftliche Bezeichnung: Tiefquarz oder α-Quarz) ist ein Mineral mit der chemischen Zusammensetzung SiO2 und trigonaler Symmetrie. Er ist die auf der Erdoberfläche stabile Form des Siliciumdioxids und nach den Feldspaten das zweithäufigste Mineral der Erdkruste.


Schwefel

Schwefel ist ein chemisches Element der Sauerstoffgruppe. Er verbrennt an der Luft mit blauer Flamme und erzeugt dabei stechend riechendes Schwefeldioxid. Schwefel ist für Lebewesen ein essentielles Element. Er kommt unter anderem in Aminosäuren und Enzymen vor, und spielt eine wichtige Rolle bei der anaeroben Energiegewinnung vieler Mikroorganismen.


Silber

Silber ist ein chemisches Element aus Kupfergruppe des Periodensystems. Das Elementsymbol Ag leitet sich vom lateinischen Wort argentum für „Silber“ ab. Silber ist ein Edelmetall und gehört zu den Münzmetallen. Es ist ein weiches, gut verformbares Schwermetall, besitzt die größte elektrische Leitfähigkeit und die größte thermische Leitfähigkeit aller Elemente (abgesehen vom Diamant).


Spalenit

Sphalerit, auch als Zinkblende oder unter seiner chemischen Bezeichnung Zinksulfid, genauer α- ZnS bekannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide mit dem Verhältnis Metall:Schwefel=1:1.


Stephanit

Stephanit, auch Sprödglaserz oder Schwarzgüldigerz genannt, ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ag5SbS4 und entwickelt meist kurze, prismatische bis nadelige und längsgestreifte Kristalle in weißer und grauer bis schwarzer Farbe, die an der Luft in seltenen Fällen schwarz oder buntfarbig anlaufen kann.


Tetrahedrit

Tetrahedrite ist ein Kupfer - Schwefel Mineral mit der Formel: Cu12Sb4S13. Das ähnliche "Freibergerit" kann bis zu 18% Silber enthalten.


Die deutschsprachigen Beschreibungen und Bilder stammen aus dem freien Lexikon: http://de.wikipedia.org und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Weiterführende Erklärungen und viele Bilder finden Sie auf der "Gonderbach" Seite der englischsprachigen Mineraliendatenbank "Mindat" http://www.mindat.org/loc.php?loc=11415&ob=1


Nach oben


Peter Hammer (c) 2007 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken